Fußballtradition aus der Skatstadt
1. Männer - Kreisliga
Sa, 21. Sep. 2019 15.00 Uhr
SV Motor Altenburg I
SV Motor Altenburg I
-:- SV 1879 Ehrenhain II
SV 1879 Ehrenhain II

Montag, 02 September 2019 20:02

Zitterpartie mit gutem Ende für Motor

geschrieben von P. Ihlenfeldt / Fotos: Frank Ludewig
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Zitterpartie mit gutem Ende für Motor Frank Ludewig

SV Motor Altenburg : SV Eintracht Ponitz 3:2 (3:1)

Auch das dritte Spiel in der Kreisliga endete mit einem Sieg. Gegen den SV Eintracht Ponitz machte es man zum Ende hin spannend, dennoch rettete die Mannschaft den knappen Vorsprung über die Zeit und gewann so mit 3:2. Mehrere individuelle Fehler leiteten auf beiden Seiten die Treffer ein. Zwei Elfmeter vor der Halbzeit sollten für Ruhe sorgen, jedoch kam Ponitz gestärkt aus der Kabine. Für Motor trafen Mathias Seidel (2x) und Fabian Baur.

 

Einige Umstellungen sollten Motor diesmal helfen. Nick Fahlbusch war wieder fit und sofort in der Startaufstellung. Philipp Prechtl rückte dafür in die Abwehr und ersetzte Bruno Gordziel, Eugen Engelhard versuchte sein Glück auf der rechten Außenbahn, während Maik Gordziel, der Abel Cristu ersetzte, zurück in den Sturm rückte. Sofort war hohes Tempo im Spiel, woraus zunächst jedoch keines der beiden Teams klare Vorteile ziehen konnte. Einen ersten Schussversuch aus zu spitzem Winkel wehrte Jonas Künzel ab (6.). Direkt im Gegenzug brachte ein Verwirrspiel beim Eckball Maik Gordziel außerhalb des Sechzehners in Schussposition, der jedoch verzog (7.).

Motor konnte bei drückenden Temperaturen langsam die Kontrolle übernehmen. Dies brachte Fabian Baur mit seinem obligatorischen Solo ins Spiel, der von drei Gegnern nur halbherzig attackiert wurde und schließlich flach ins rechte Eck zum 1:0 abschließen konnte (13.). Doch genau im Gegenzug schlug Ponitz eiskalt zurück. Per Überzahlsituation hatten die Gäste leichtes Spiel, Hannes Egert als letzter Mann war gegen zwei Angreifer auf verlorenem Posten, sodass Nico Selters klassisches FIFA-Tor nach Zuspiel von rechter Seite den Ausgleich bestellte (15.).

Teilweise wurde es den Offensivleuten der Ponitzer zu leicht gemacht, die oft durch einfachste Körpertäuschungen am Gegner vorbeigingen, zum Sprint ansetzten und so nur schwer einzuholen waren. So gelang ein guter Abschluss vor dem Eingreifen des heranrauschenden Matthias Seidel, der glücklicherweise nur den Außenpfosten berührte (25.). Nach einer kurzen Trinkpause und einer energischen Ansprache des Gästetrainers wurde Ponitz stärker. Ausgerechnet in dieser Phase machte sich die Eintracht das Leben jedoch selbst schwer. Fabian Baur setzte Eugen Engelhard auf der rechten Außenbahn in Szene, dessen Hereingabe jedoch im Strafraum mit der Hand abgewehrt wurde. Den Elfmeter versenkte Mathias Seidel abgeklärt zum 2:1 (34.). Nach einem Pressschlag im Mittelfeld hatte Hannes Egert auf der linken Bahn zu viel Platz, setzte Lukas Beyer ein, der Maik Gordziel im Zentrum suchte, jedoch davor im Strafraum per Foul gestoppt wurde. Ein Elfmeter, der nicht von jedem Schiedsricher gegeben wird, aber von Mathias Seidel zum 3:1 verwandelt wurde (37.).

Nach der Halbzeit erholte sich Ponitz schnell vom Rückstand. Eine verunglückte Ballannahme nach einem harmlosen hohen Querpass zwang Jonas Künzel zum Eingreifen weit außerhalb des Tores. Im Anschluss musste Nico Haubold den Ball nur noch per Heber ins lange Eck im Tor unterbringen (59.). Viel Kapital konnte Ponitz aus dem Anschlusstreffer zunächst jedoch nicht schlagen. Nach einem langen Ball versuchte es dagegen Eugen Engelhard, jetzt als Mittelstürmer, den Ball zu Kilian Müller weiterzuleiten, der jedoch vom Torwart gestoppt wurde (68.). Auch nach einem Zuspiel Eugens durch die Beine des Gegners zu Kilian Müller war die Chance groß, dieser schoss jedoch über das Tor und bewahrte so die Chance für Eintracht Ponitz (81.). Nach dem Foul an der Strafraumgrenze versuchte sich Ponitz mit dem obligatorischen Ein-Tor-Rückstand-Freistoß kurz vor Schluss. Aus sechzehn Metern hob Kapitän Benny Schulze den Ball über die Mauer, jedoch rettete Jonas Künzels Parade den knappen Sieg (86.).

Deutliche Erleichterung machte sich bei Motor breit, nachdem der Sieg gegen gute Ponitzer Gegner mit etwas Glück im Spiel erkämpft wurde. Vorwürfe mussten sich die Gäste jedoch nicht machen, die nach jedem Gegentreffer wieder stark zurückkamen und Motor so das Leben schwer machten. Am nächsten Wochenende kann nun in Hohndorf um den Einzug in die nächste Pokalrunde gekämpft werden.


Motor: J. Künzel (GK), M. Seidel, C. Wiechert, N. Fahlbusch, E. Engelhard, M. Gordziel (62. A. Cristu), K. Müller, H. Egert, P. Prechtl (GK), L. Beyer, F. Baur


Ponitz: R. Berger, T. Vogel, R. Wilk, N. Haubold, D. Eichler, J. Schindler, N. Selter, T. Kahl, B. Naujoks (46. F. Schröder), B. Schulze, M. Wukasch (75. T. Knobloch)


Schiedsrichter: Andre Rudolph // Reiner Penndorf, Jürgen Schmidt

Gelesen 286 mal Letzte Änderung am Montag, 02 September 2019 20:22

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.