Diese Seite drucken
Sonntag, 28 April 2019 23:43

5:0 gegen Zechau II! Motor kurz vor dem Ziel

geschrieben von P. Ihlenfeldt
Artikel bewerten
(9 Stimmen)

SV Blau-Weiß Zechau-Kriebitzsch II : SV Motor Altenburg 0:5 (0:2)

 Der vorletzte Schritt ist getan! Nur noch einen Sieg braucht Motor Altenburg für die Meisterschaft. Die Grundlage wurde vorher mit einem lockeren 5:0 Erfolg gegen den SV Blau-Weiß Zechau-Kriebitzsch II gelegt. Ähnlich wie im Hinspiel stellte sich Zechau in der ersten Hälfte vor dem eigenen Strafraum auf, während Motor zunächst vergeblich anrannte. Nachdem die Kräfte der Gastgeber nachließen, war der Bann jedoch gebrochen. Mathias Seidel (2x), Abel Cristu, Danny Jantowski und Steve Senff schossen Motor zum Sieg.

 

Nach zwei Absagen in Folge konnte Zechau-Kriebitzsch noch einmal alle Kräfte bündeln und mit voller Mannschaft inklusive Auswechsler den SV Motor Altenburg herausfordern. Drei Spieler nahmen später noch am Spiel der 1. Mannschaft gegen Löbichau teil, während auch der Trainer der Ersten für die Reserve auflief. Freudensprünge machte auch Motor angesichts der Personalsituation nicht. So zog es beispielsweise René Linde direkt von der Elf der Woche in die Startelf als Stürmer, aber im Zweckentfremden von Torhütern ist Motor ja auch mittlerweile Weltmeister.

Ansonsten begann das Spiel erwartungsgemäß. Der SV Blau-Weiß Zechau-Kriebitzsch II versuchte, vor dem eigenen Tor den Bus zu parken, was auch gut gelang. Eigene Angriffsversuche starteten die Hausherren nicht und ließen Motor zunächst erfolglos anrennen. Lange Bälle wurden jedoch schnell wieder herausgeschlagen und die Torgefahr somit auf ein Minimum reduziert. Die erste Duftmarke folgte nach fünf Minuten. Danny Jantowski schlug die Flanke zu Abel Cristu in den Strafraum, dieser legte ab auf René Linde, dessen Schuss jedoch zehn Meter am linken Pfosten vorbeirauschte (5.). Einen weiteren Klärungsversuch fing Steve Senff 35 Meter vor dem Tor ab, zog nach innen und wurde dabei von Daniel Jäger unsanft gestoppt. Bruno Gordziels Freistoß streifte zwar das Netz, mit dem Ballfangnetz aber leider das falsche (12.). Mist.

Etwa zehn Minuten nach dem Anpfiff wechselte Zechau das erste Mal. Mit Roger Nikiwicz kam ein Routinier in das Spiel, der auch Offensiv erste Versuche wagte. Nach einem Tackling sah dieser sechs Minuten später den Gelben Karton und zog sich so wieder vermehrt zurück. Doch auch eingestellte Angriffsbemühungen des Gegners bringen noch keinen Sieg. Nach dem standardmäßigen 50-Meter-Solo bediente Fabian Baur Marcel Schöffmann, der den Ball vor dem gut aufgelegten Torhüter Andreas Heyn jedoch nicht mehr kontrollieren konnte (19.). Wenig später verfehlte Steve Senffs Schuss nach Danny Jantowskis Flanke die Querlatte nur knapp (21.). Bis zum Treffer musste somit weiter gewartet werden. Danny Jantowski zog ab, Torhüter Andreas Heyn hielt den Schuss aus Respekt nicht, sodass ihm in seinem letzten Karrierejahr sogar noch ein Pflichtspieltreffer gelang (37.). Für die Leistung wurde er zur Halbzeit erst einmal ausgewechselt. Unter Mithilfe des Innenpostens erhöhte Mathias Seidel kurz darauf auf 0:2 (42.).

Für Danny Jantowski kam nach dem Wiederanpfiff Mahmoud Alhussein. Nun zogen sich langsam dunkle Wolken über dem Platz auf, was fünf Minuten später in starkem Hagel endete. Bis dahin führte Altenburg jedoch schon mit 0:3. Diesmal war es Abel Cristu, der nach einem Heber über den Hüter am rechten Pfosten den Ball noch ins Tor stocherte (48.). Direkt im Anschluss zog Steve Senff nach innen und ließ dem Keeper keine Abwehrchance (50.). Dadurch war nun auch der Wille bei Zechau gebrochen, sodass die Ordnung langsam aufgegeben wurde und besonders die Flügelspieler freie Bahn hatten.

In der Zwischenzeit wurde Danny Jantowski wieder für René Linde eingewechselt. Per Heber über den Torwart hatte dieser das nächste Tor auf dem Fuß. Andreas Heyn hatte jedoch noch seine Hände am Ball und konnte diesen entscheidend verlangsamen (69.). Doch auch abseits davon rissen die Torchancen nicht ab. Nur Mathias Seidel stand nach Schöffmann-Freistoß aus 22 Metern noch einmal am linken Pfosten goldrichtig zum Einschieben (81.).

Nach 87 Minuten war Schluss. Motor holte sich einen ungefährdeten Sieg, der vor dem Showdown im eigenen Stadion noch einmal wichtig war. Für alle Fans des SV Motor Altenburg ist der kommende Sonntag nun ein Pflichttermin. Dann trifft die Mannschaft um 15:00 Uhr auf den ASV Wintersdorf II und kann mit einem Sieg vor dem eigenen Publikum den Aufstieg perfekt machen.


Zechau-Kriebitzsch II: A. Heyn, T. Huke, L. Schwalbe, M. Koppe, H. Karalus, C. Powels, J. Hauschild (46. A. Goellnitz), P. Czaja, D. Jäger, D. Mutzbauer, R. Kozlowski (10. R. Nikiwicz)


Motor: N. Schote, M. Seidel, S. Senff, M. Mkhallalati, D. Jantowski (46. M. Alhussein / ab 65.), M. Schöffmann, B. Gordziel, R. Linde (65. D. Jantowski), A. Cristu, P. Prechtl, F. Baur


Schiedsrichter: Martin Breitfeld

Gelesen 661 mal

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.