Fussballtradition aus der Skatstadt
Motorherz


Rekordverdächtiges Offensivfeuerwerk

geschrieben von  Philip Ihlenfeldt / Fotos: Frank Ludewig /  Dienstag, 04 Dezember 2018 11:34
Artikel bewerten
(14 Stimmen)
Rekordverdächtiges Offensivfeuerwerk Frank Ludewig

SV Motor Altenburg : FSV Meuselwitz II 11:0 (4:0)

Ein Tag, an dem einfach alles klappt: Das erlebte der SV Motor Altenburg zum Jahresabschluss gegen den FSV Meuselwitz II. Elf Tore wurden den Gästen von acht verschiedenen Spielern eingeschenkt. Besonders in den letzten zehn Minuten entwickelte sich das Duell gegen den Siebten der 1. Kreisklasse zu einem Tag des offenen Tores. Die Meuselwitzer, die über die gesamte Spieldauer fair blieben, waren bei den meisten Treffern zum Zusehen verdammt. Die Tore schossen Bruno Gordziel (2x), Rene Linde (2x), Marcel Schöffmann (2x), Mahmoud Alhussein, Fabian Baur, David Jahr, Fabian Roesicke und Steve Senff.

 

Viel musste das Trainerteam im Vergleich zur Vorwoche nicht ändern. Steve Senff ersetzte lediglich Mathias Seidel in der Innenverteidigung. Auf dem Kunstrasen erwies sich Motor daher auch als eingespielt und nahm das Heft umgehend in die Hand. Die Gäste wurden in die eigene Hälfte zurückgedrängt, wobei es Meuselwitz nicht gelang, eigene Nadelstiche zu setzen. Erst versuchte es Basel Arafe mit einem Pass von der Grundlinie, der unter Mithilfe des Torhüters Maik Gordziel erreichte. Dieser verpasste jedoch im Getümmel (5.). Per Schlenzer von der Strafraumgrenze erzielte Marcel Schöffmann kurz danach jedoch das 1:0 (7.). Nachdem es David Jahr gegen zwei Gegenspieler zu leicht hatte, fand sein gefährlicher Pass nach innen keinen Abnehmer (12.). Kurz darauf versuchte es Steve Jahr mit einem Solo und bediente schließlich Bruno Gordziel, der den Ball aus der Drehung im rechten Eck unterbrachte (14.). Das 3:0 folgte nach dem Heber von Philipp Prechtl in den Strafraum, der umgehend zu Marcel Schöffmann geklärt wurde, der nun per Direktabnahme dem Torhüter erneut keine Chance ließ. Motor verschob gut und tauschte minütlich die Positionen, was für extreme Unruhe im Mittelfeld sorgte und so den FSV Meuselwitz II sichtlich überforderte. Nach dem Eckball von Bruno Gordziel erzielte Mahmoud Alhussein schließlich seinen Premierentreffer (30.).

Motor verlor in der Schlussphase der ersten Hälfte den Rhythmus, konnte im zweiten Durchgang jedoch wieder an die gute Anfangsphase anknüpfen. Die Altenburger besaßen den Ball deutlich länger, waren technisch überlegen und hatten auch hin und wieder das Glück auf ihrer Seite. Nach dem Doppelpass von Philipp Prechtl und Mahmoud Alhussein erreichte Basel Arafe die Flanke per Kopf. Diesmal hielt der Torhüter jedoch sicher. Nach dem 5:0 durch Steve Senff, der per Solo über das gesamte Feld einschließlich Torhüter alle Gegenspieler stehen ließ, war auch die Zeit der Ersatzspieler gekommen (60.). Wenig später verletzte sich Basel Arafe ohne Beteiligung eines Gegenspielers am Bein und musste daraufhin vom Notarzt behandelt werden. Für ihn kam Fabian Roesicke in die Partie. Nur zehn Minuten nach der Einwechslung des „Ersatzspielers der Woche“ traf dieser nach Vorlage von Fabian Baur sensationell zum 6:0, blieb jedoch bei der folgenden Weihnachtsfeier trotz dieses Ereignisses gewohnt bescheiden (75.).Die Kräfte der Gäste ließen nun spürbar nach, was auch Auswirkungen auf die Konzentration beim Abwehren hatte. Vorlagengeber Fabian Baur durfte nach der Flanke von Bruno Gordziel selbst per Kopf treffen (81.), nur eine Minute später konnte dessen Vorlagengeber nach dem Überspielen der gesamten Abwehr den Torhüter selbst zum 8:0 verladen. Ersatztorhüter Rene Linde stand schließlich nach Vorlage von Bruno Gordziel vor dem Tor goldrichtig und besorgte das 9:0 (85.), David Jahrs Freistoß wurde von der Mauer noch zum 10:0 ins Tor abgefälscht (87.), schließlich traf Rene Linde sogar noch ein zweites Mal zum Endstand von 11:0.

Trotz der elf Gegentreffer bewies der FSV Meuselwitz II Klasse, kam ohne nennenswerte Fouls aus und verteidigte so zu Recht die Tabellenführung in der Fairness-Tabelle gegen Motor. Am Ende war die Freude nach dem bisher höchsten Saisonsieg besonders groß. Damit übertraf man sogar den alten Rekord aus Bezirksliga-Zeiten vom 9:0 Sieg gegen den SV Blau-Weiß Bürgel am 12.06.2004, der zusammen mit dem 9:0 gegen Union Mühlhausen den höchsten Sieg des SV Motor Altenburg in der Liga seit dem Beginn der Zählung auf fussball.de darstellte. Gemeinsam mit der Frauenmannschaft und den Verantwortlichen im Verein feierte man den Erfolg später noch bei der Weihnachtsfeier. Basel Arafe wünschen wir noch einmal gute Besserung!


Motor: N. Schote, D. Jahr, B. Arafe (65. F. Roesicke), S. Senff, M. Mkhallalati, M. Gordziel (77. R. Linde), M. Schöffmann, B. Gordziel, P. Prechtl, M. Alhussein (61. D. Jantowski), F. Baur


Meuselwitz: L. B. Szczodrok, M. Kurth, R. Quaas, C. Marziniak (80. N. Laufer), F. Milde, K. R. Wrona, N. Böhm (65. T. Ehrlich), H.-J. Freyer, M. Charous, S. Stasiak, M. Barth (46. M. Ott)


Schiedsrichter: Mario Sander

Gelesen 346 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Letztes Spiel vor der Winterpause

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.