Fussballtradition aus der Skatstadt
Motorherz


Ein Tor reicht: Motor ist Herbstmeister!

geschrieben von  Philip Ihlenfeldt / Fotos: Frank Ludewig /  Dienstag, 06 November 2018 10:57
Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Ein Tor reicht: Motor ist Herbstmeister! Frank Ludewig

SV Motor Altenburg : FSV Langenleuba-Niederhain II 1:0 (1:0)

Manche Zuschauer hätten wohl im Spiel Erster gegen Letzter mit mehr Toren gerechnet. Womit jedoch auch viele nicht gerechnet hätten: Die Gäste vom FSV Langenleuba-Niederhain II haben dem SV Motor Altenburg über 90 Minuten das Leben schwer gemacht. So kämpfte das Schlusslicht bis zum Umfallen und verhinderte damit über weite Strecken das Eindringen der Altenburger in den Strafraum. Diese ließen die gegebenen Chancen oft zu leichtfertig liegen. Nur Basel Arafe gelang im ersten Durchgang der Treffer, der jedoch für drei Punkte reicht.

 

Das Trainerteam änderte diesmal nichts an der Mannschaft, die auch den größten Teil des Spiels am vergangenen Wochenende spielen durfte. Einzelne Spieler aus der Elf der Gäste konnten in dieser Saison schon Einsätze in der Kreisliga vorweisen. Auch taktisch war der FSV Langenleuba-Niederhain II gut eingestellt. So standen die Gäste wie erwartet sehr tief, konnten jedoch teilweise schon in der gegnerischen Hälfte Druck aufbauen und schafften es, permanent gut zu verschieben. Sich in der Offensive in einen Rausch zu spielen, war dem SV Motor Altenburg somit nicht möglich. Schließlich ergaben sich zu wenige Räume, während man bei den vereinzelten Torchancen Pech im Abschluss hatte.

Dennoch bemühte sich Motor, das Spiel zu kontrollieren. Im ersten wachen Moment probierte es Fabian Baur mit einem Dribbling in Richtung der Grundlinie, wobei der scharfe Pass nach innen beim Torhüter landete (10.). Wenig später suchte Marcel Schöffmann Basel Arafe mit einem hohen Ball in die Spitze, jedoch schoss dieser aus halbrechter Position über das Tor (12.). Torchancen waren somit gegeben, wobei man sich diese auch gegen clever verteidigende Gäste gut erarbeiten konnte. Es fehlten jedoch im Altenburger Spiel noch die letzten zehn Prozent, um dem FSV Langenleuba-Niederhain II endgültig das eigene Spiel aufzudrücken. So versuchten es die Gäste mit vereinzelten Nadelstichen, wobei Torhüter Norman Schote diesmal mehr zu tun bekam, als in den Spielen davor, jedoch noch nicht ernsthaft eingreifen musste.

Die Altenburger Bemühungen wurden dennoch belohnt. Als Steve Senff nach außen ziehen wollte, wurde dieser per Foul gestoppt. Dennoch landete der Ball auf der rechten Außenbahn bei Basel Arafe, der ihn in den Winkel zirkelte und so die Führung für Motor besorgte (32.). Der Bann war damit jedoch noch nicht gebrochen. So scheiterte Maik Gordziel im Nachschuss, nachdem der Distanzschuss von Marcel Schöffmann in der Abwehr hängenblieb (34.). Torhüter Oliver Eichler hatte die meisten Bälle zwar erst im Nachfassen sicher, doch gehalten ist gehalten. Wenig später kam es zur größten Chance der Gäste im ersten Durchgang. Langenleuba-Niederhain setzte sich gegen zwei Verteidiger durch und erschien plötzlich frei vor Norman Schote. Jedoch zögerte der Angreifer zu lang, sodass der Motor-Keeper den Ball zur Ecke abwehren konnte (37.).

Auch in der zweiten Hälfte änderte sich nichts am gewohnten Bild: Fehlendes Glück im Abschluss wechselte sich mit Nadelstichen der Gäste ab. Per Schuss aus der Drehung zwang Basel Arafe den Torhüter zu einer sehenswerten Parade (62.), nach Flanke von Mahmoud Alhussein köpfte Basel Arafe zudem an den Außenpfosten (67.). Derselbe Spieler war es auch, der über die Latte schoss, nachdem Maik Gordziel ihm den Ball nach einer Flanke von der linken Seite per Kopf auf den Fuß legte (70.). Auch in der zweiten Hälfte wurden die Gäste noch einmal gefährlich, als man mehrfach verpasste, den Ball nach einer Ecke aus dem Strafraum zu schlagen (82.).

Die Schlussphase des Spiels wurde von einer Verletzung auf Seiten der Gäste überschattet. FSV-Routinier Jörg Oertel verletzte sich so schwer, dass auch bei diesem Spiel der Rettungswagen anrücken musste. Wir wünschen auf diesem Wege schnellstmögliche Genesung! Nach der zehnminütigen Verletzungspause wurden noch zwei Minuten gespielt, in denen am Spielstand jedoch nichts mehr geändert wurde. So gewann Motor das Duell knapp, aber verdient.

Direkt nach dem Spiel wurde das Spiel abgehakt. 26 Punkte in 10 Spielen zu holen ist jedoch keine Leistung, die jeder Mannschaft gelingt, sodass man den Sieg nach dem Spiel gebührend feiern konnte. Volle Konzentration gilt jetzt dem Aufeinandertreffen mit Einheit Altenburg, auf das man sich in den nächsten spielfreien Wochen vorbereiten wird. Mit diesem Duell beginnt daraufhin am 24.11.18 die Rückrunde. Vorher kämpfen noch die Frauen des SV Motor Altenburg gegen den 1. FC Greiz um den Einzug in die nächste Pokalrunde. Anstoß in Altenburg ist am 11.11.18 um 14:00 Uhr.

Motor: N. Schote, D. Jahr (GK), B. Arafe, S. Senff, M. Mkhallalati, M. Gordziel (90. D. Jantowski), M. Schöffmann, B. Gordziel (90. R. Linde), P. Prechtl, M. Alhussein (84. F. Roesicke), F. Baur


Langenleuba-Niederhain: O. Eichler, M. Stöbe, J. Kauschke, M. Eichler, M. Köhler, C. Berthel (84. M. Totzauer), K. Brunner, J. Oertel, M. Doberenz, P. Luding (67. R. Franz), D. Franke (55. S. Wolf)


Schiedsrichter: Tim Kolditz

Gelesen 338 mal Letzte Änderung am Dienstag, 06 November 2018 11:02

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.