Diese Seite drucken
Dienstag, 30 Oktober 2018 15:03

Dem Wetter getrotzt: Motor schlägt Gerstenberg

geschrieben von Philip Ihlenfeldt
Artikel bewerten
(9 Stimmen)

SV Motor Altenburg : SV 1954 Gerstenberg 2:0 (1:0)

Mieses Wetter, gutes Spiel: So lässt sich das Duell zwischen dem SV Motor Altenburg und dem SV 1954 Gerstenberg beschreiben. Beide Teams agierten lange auf Augenhöhe, jedoch gelangen Motor die wichtigen Tore. Leider wurde das Spiel durch eine schwere Verletzung von Motor-Rechtsaußen Abel Cristu überschattet, der nach wenigen Spielminuten vom Notarzt behandelt werden musste. Kurz vor der Pause gelang Motor schließlich der Führungstreffer durch Basel Arafe, bevor Maik Gordziel im zweiten Durchgang den Sack zumachte.

 

Das Trainerteam wagte ein Experiment und setzte Rechtsverteidiger Basel Arafe in den Sturm. Zudem spielte Motor diesmal wieder im 4-4-2-System, David Jahr rückte in die Außenverteidigung, während Fabian Baur als Innenverteidiger startete. Direkt nach dem Anpfiff folgte der erste Torschuss, als es Gerstenberg direkt von der Mittellinie versuchte: Abstoß (1.). Wie erwartet entwickelte sich ein schnelles Spiel. Gerstenberg versuchte es mit schnellen Vorstößen durch die Mitte, verlor jedoch in der Regel die Laufduelle. Zudem probierten die Gäste, mit einer harten Gangart die Zweikämpfe zu gewinnen, wurden dabei jedoch oftmals vom Schiedsrichter daran gehindert.

Doch nach etwa zehn Minuten folgte der Schock: Motor-Spieler Abel Cristu ging im Zweikampf an der Außenlinie zu Boden und verletzte sich dabei aufgrund der ungünstigen Architektur des Kunstrasenplatzes schwer am Arm. Er musste vor Ort vom Notarzt behandelt werden, konnte sich jedoch noch während des Spieles aus dem Krankenhaus zurückmelden. Wir wünschen Abel auch auf diesem Weg noch einmal gute Besserung!

Für ihn kam Mahmoud Alhussein in die Partie, der jedoch hochmotiviert war und so ein überzeugendes Spiel ablieferte. Mit mehreren Doppelpässen versuchten die Altenburger, mit spielerischen Mitteln in die Nähe des Tores zu kommen, was jedoch noch nicht gelang. Oft war man im letzten Moment zu nervös und konnte so in Strafraumnähe den Ball nicht behaupten. Gefährlicher wurden dafür die Altenburger Freistöße. So musste Torhüter Tom Schuster erst Bruno Gordziels Schuss aus dem Winkel fischen (9.), später kam man noch per Kopfball nach Freistoß von der Mittellinie heran (35.). Nach etwa 25 Minuten funktionierte auch die Abstimmung in der Offensive besser. Steve Senffs Schuss nach einem Solo wurde so zur Ecke geklärt (26.), auch Mahmoud Alhussein schoss knapp am Tor vorbei (28.). Schließlich machte sich das Experiment bezahlt. Nach der flachen Hereingabe von der rechten Seite drückte Basel Arafe ab und ließ so Tom Schuster im Gerstenberger Tor keine Chance (45.).

Der Treffer zur richtigen Zeit gab Motor im zweiten Durchgang Auftrieb, sodass sich die Mannschaft ein Stück stärker präsentierte. Gerstenberg blieb jedoch kein einfacher Gegner. Mit harten Zweikämpfen erarbeitete man sich Respekt bei den Altenburgern, zudem versuchte Angreifer Marcel Etzold permanent, die Ordnung in der schwarz-gelben Defensive zu stören. Besonders bei Standards aus der eigenen Hälfte gelang es den Gästen so, mehrere Spieler aus dem Spiel zu nehmen. Doch auch Motor blieb gefährlich. Erst verfehlte Mahmoud Alhussein nach Vorarbeit von Steve Senff und Maik Gordziel den Ball (48.), später scheiterte David Jahr aus 22 Metern an der Höhe der Latte (52.). Mit der Zeit drückte Motor förmlich auf den zweiten Treffer. Die Außenverteidiger schalteten sich vermehrt in der Offensive ein, zudem gewann Motor nun mehr wichtige Zweikämpfe im Mittelfeld. Tom Schuster hatte Steve Senffs Flachschuss im Nachfassen sicher (59.), Maik Gordziel blieb per Kopf nach Diagonalball von Fabian Baur ohne Glück (65.).

Nach wiederholtem Foulspiel musste Enrico Kuchenbecker schließlich den Platz verlassen, sodass Motor in der Schlussphase in Überzahl war (77.). Motor wusste dies auszunutzen. Nach Doppelpass mit Basel Arafe war Maik Gordziel plötzlich frei durch und konnte so zum umjubelten 2:0 einschieben (84.). Motor konnte sich dadurch im echten „Sauwetter“ durchsetzen und den erkämpften Sieg dem verletzten Mitspieler Abel Cristu widmen. Zudem führt Motor nach einem erneuten Spiel ohne gelbe Karte mittlerweile die Fairness-Tabelle an.

Nun hat Motor die einmalige Chance, die komplette Hinrunde ohne Niederlage abzuschließen. Doch auch im Heimspiel gegen den FSV Langenleuba-Niederhain II am kommenden Sonntag gelingt dies nur durch harte Arbeit. Übrigens: Der Spielabbruch im Duell zwischen Windischleuba und Zechau-Kriebitzsch II (1:0) wurde als Fehler der Schiedsrichters gewertet und das Spiel neu angesetzt. Eine endgültige Hinrundentabelle gibt es daher frühestens ab dem 08. Dezember.

Motor mit: N. Schote, D. Jahr, B. Arafe, S. Senff, M. Mkhallalati, M. Gordziel, M. Schöffmann, B. Gordziel, A. Cristu (14. M. Alhussein), P. Prechtl, F. Baur


Gerstenberg mit: T. Schuster, E. Kuchenbecker, S. Zötzsche, J. Heinke, M. Richter (46. T. Vincenz), A. Vetter, C. Kuchenbecker (64. R. Conradi), B. Ludwig, P. Hoppe, M. Etzold, T. Gester


Schiedsricher: Kevin Kaminski

Gelesen 840 mal Letzte Änderung am Dienstag, 30 Oktober 2018 15:10

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.