Fussballtradition aus der Skatstadt
Motorherz


Kaum Höhepunkte und keine Tore

geschrieben von  Philip Ihlenfeldt / Fotos: Frank Ludewig /  Montag, 08 Oktober 2018 10:14
Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Kaum Höhepunkte und keine Tore Frank Ludewig

SV Rositz II : SV Motor Altenburg 0:0

Der Abnutzungskampf zwischen dem SV Rositz II und dem SV Motor Altenburg auf dem Sportplatz in Fichtenhainichen endete mit einem gerechten Unentschieden. Zwei gleichwertige Mannschaften konnten kaum Torchancen kreieren, sodass das Spiel von großem Kampf und vielen Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt war. Fabian Baurs Kopfball wurde zehn Minuten vor dem Schluss von der Linie gekratzt, sodass jegliche Hoffnung auf ein Tor begraben wurde. Dennoch: Beide Mannschaften waren mit dem Punkt zufrieden.

 

Der Sommer bot noch eine letzte Reprise, der Rasen in Fichtenhainichen präsentierte sich in bestem Kreisklasse-Zustand – der 6. Spieltag konnte somit beginnen. Für das nächste Top-Spiel gegen Rositz tauschten David Jahr und Marcel Schöffmann wieder die Positionen, Danny Jantowski ersetzte nach überstandenem Urlaub Bruno Gordziel, Mathias Seidel vertrat Steve Senff. Von Beginn an wurde das Duell vom Platz bis zu den Trainerbänken hitzig geführt. Beide Teams waren hochmotiviert.

Direkt zu Beginn zeigte sich schon, dass beide Teams in etwa gleichwertig waren. So versuchte es Motor mit schnellen langen Bällen, die jedoch nicht den erhofften Nutzen bringen sollten. Dabei wurden im Mittelfeld viele beherzte Zweikämpfe zwischen den körperlich starken Rositzern und den technisch versierten Altenburgern geführt. Oft bewegte man sich an der Grenze des Erlaubten, jedoch blieb Schiedsrichter Steven Bernigau die Ruhe in Person und kam so auch ohne eine einzige Karte aus. Vergnügungssteuerpflichtig wurde das gesamte Spiel jedoch nie, denn das einzige Manko an diesem Nachmittag war: Der Ball wollte einfach nicht den Weg zum Tor finden. So sahen die 80 Zuschauer beispielsweise Chris Grünewald, der im Laufduell an der rechten Seitenlinie weit über das Tor schoss (4.) oder Danny Jantowski, der nach Pass von Fabian Baur Julius Felter per Heber nicht besonders überraschte (9.). Es bahnte sich schon an: Beide Torhüter sollten nicht vor große Probleme gestellt werden, was sich bewahrheitete. Nach langem Ball von Philipp Prechtl tauchte noch einmal Maik Gordziel vor dem Tor auf, jedoch bekam dieser den Ball nicht auf den Fuß (25.).

Motor wirkte teilweise zu unruhig und unkonzentriert. Zudem ließ man sich zu oft von anderen äußeren Umständen ablenken, sodass kein richtiger Spielfluss aufkommen konnte. Der Platz tat sein Übriges. Beide Mannschaften verstanden sich auch im zweiten Durchgang darauf, sich gegenseitig zu neutralisieren. Die langen Bälle aus der eigenen Hälfte herauszuschlagen, war die Aufgabe, die souverän von beiden Abwehrreihen gelöst wurde. Per Kopf war Marcel Schöffmann oft zur Stelle, bevor die langen Rositzer Bälle in die Nähe des Sechzehners kamen. Nach Freistoß von Danny Schilling aus 45 Metern setzte Christian Wesser am linken Pfosten den Ball abermals über den Querbalken (54.). Im Gegenzug blieb David Jahr Sieger gegen seinen Kontrahenten, doch Fabian Baur kam mit dem Kopf nicht mehr an die folgende Flanke heran (55.). Mit der Zeit machte sich die Intensität des Spiels bei allen Spielern bemerkbar, sodass die Spieler in der Zentrale, die das Spiel an sich binden sollten, nicht mehr genügend Kraft aufbringen konnten.

Die beste und einzige Chance zur Führung hatte Motor in Person von Fabian Baur, dessen Kopfball am Innenpfosten landete und schließlich noch von den Rositzern geklärt wurde (80.). Auch ein flacher Weitschuss von Mathias Seidel durch die gesamte Abwehrreihe rollte am linken Pfosten vorbei (85.). Beide Mannschaften verstanden mehr und mehr, dass der jeweils andere Part ebenfalls mit einem Punkt gut leben könnte. So musste die Zeit nur noch von der Uhr genommen werden. Per Freistoß in der Nachspielzeit nach Foul vor der Strafraumgrenze sorgte Rositz zwar noch für viel Trubel, dank Antizipation von Philipp Prechtl jedoch nicht für einen Treffer.

Das Spiel unbeschadet und mit einem Punktgewinn gegen eine starke Rositzer Mannschaft zu überstehen, ist am Ende des Tages ein wichtiger Erfolg für den SV Motor Altenburg, der sich nun auf die nächsten Aufgaben konzentrieren kann. Am nächsten Wochenende folgt so das Heimspiel gegen Zechau-Kriebitzsch II. Dabei bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft der Gäste bis dahin wieder mit Vollbesetzung in der Skatbank-Arena auflaufen kann.

Rositz: J. Felter, D. Schilling, D. Rößler, R. Etzold, S. Brumme, R. Hüttig, C. Wesser, M. Strehler, M. Kirmse (81. N. Hauschild), E. Titze (71. O. Kühn), C. Grünewald

Motor: N. Schote, M. Seidel, D. Jahr, B. Arafe, M. Mkhallalati, D. Jantowski (77. B. Gordziel), M. Gordziel, M. Schöffmann, A. Cristu, P. Prechtl, F. Baur

Schiedsrichter: Steven Bernigau

Gelesen 546 mal

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.