Fussballtradition aus der Skatstadt
Motorherz


Alte Kreisklassen-Geschichte lebt wieder auf

geschrieben von   /  Freitag, 07 September 2018 15:46
Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Alte Kreisklassen-Geschichte lebt wieder auf Frank Ludewig

Viele Jahre ist es her, als der SV Motor Altenburg zum letzten Mal auf den FSV Meuselwitz II traf. Nach dem Derbysieg gegen den SV Einheit Altenburg geht somit die Abenteuerreise in der 1. Kreisklasse wieder ein Stück weiter. Am Penkwitzer Weg ist die Koerth-Elf auf der Jagd nach den nächsten drei Punkten. Kann man eine ähnlich konzentrierte Leistung wie am vergangenen Wochenende abrufen, dann ist dies eine machbare Aufgabe. Dabei ist die FSV-Reserve jedoch ein unbeschriebenes Blatt.

 

Dass ein Spiel beim FSV Meuselwitz einmal zu den weitesten Auswärtsspielen der Saison zählen würde – daran war vor einigen Wochen noch nicht zu denken. „Schuld“ daran hat natürlich auch der KFA Ostthüringen, der dem SV Motor Altenburg durch die Auflösung der 2. Kreisklasse die Chance gab, sich eine Liga höher zu beweisen und der Mannschaft durch die recht günstige Staffeleinteilung zehn Auswärtsspiele vor der eigenen Haustür bescherte. Ein wenig Derbyatmosphäre schwingt so bei jedem Spiel mit, was natürlich auch ein zusätzlicher Ansporn für alle Teams in der Liga ist.

Aufeinandertreffen zwischen dem SV Motor Altenburg und dem FSV Meuselwitz gab es in der letzten Zeit maximal bei Hallenturnieren des ZFC. Ansonsten trafen Meuselwitz und die 2. Mannschaft der damaligen SG Motor/Lok Altenburg am 14.05.2016 in der Kreisliga aufeinander, wobei sich Meuselwitz knapp mit 2:1 durchsetzen konnte. Berührungspunkte mit der 2. Mannschaft des FSV Meuselwitz, der sich zu DDR-Zeiten den Namen „Motor“ mit den Skatstädtern teilte, findet man in der jüngeren Geschichte beider Teams noch seltener. Zum letzten Mal traf Motor in einem Ligaspiel am 15.05.2004 auf den FSV Meuselwitz II. Die ehemalige Motor-Reserve konnte sich damals in der 2. Kreisklasse mit 1:0 durchsetzen.

Die letzte Saison in der 1. Kreisklasse schloss der FSV Meuselwitz II auf dem neunten von zwölf Tabellenplätzen ab und war mit 17 gesammelten Zählern punktgleich mit den zwei nachfolgenden Teams. Probleme machte der Mannschaft vor allem die dürftige Defensivleistung. Mit 75 Gegentoren sammelte man zwar immer noch 27 Gegentreffer weniger als der punktgleiche SV 1954 Gerstenberg, jedoch war man mit der Ausbeute in dieser Hinsicht immer noch Drittletzter. Besonders gegen den FC Altenburg II (0:11) und den SV Eintracht Fockendorf II (1:10) mussten die Meuselwitzer empfindliche Niederlagen einstecken.

Beim FSV Meuselwitz stehen die Zeichen jedoch auf Neuanfang. Während die 1. Mannschaft in die Kreisoberliga aufsteigen konnte und nun auch mit einem neuen Logo antritt, plant man sicherlich auch bei der 2. Mannschaft in dieser Saison mehr Erfolge ein, sodass am Ende vielleicht mehr als fünf Siege und zwei Unentschieden herausspringen. In beiden Meuselwitzer Teams sind schließlich auch einige Neuzugänge mit an Bord. Wie sich der FSV Meuselwitz II am Samstag gegen Motor präsentieren wird, ist in der neuen Liga jedoch schwer einzuschätzen. Testspiele gegen Fortuna Neukirchen II (0:4) und Spora II (0:6) gingen deutlich verloren, während man am ersten Spieltag der Saison noch spielfrei hatte.

Drei Punkte zu holen, ist auch diesmal wieder das Ziel für den SV Motor Altenburg. Nach dem 2:0 Derbysieg gegen den SV Einheit Altenburg hat die Mannschaft schließlich auch jeden Grund dafür, nach der Maximalausbeute zu streben. Wer die Mannschaft unterstützen möchte, ist herzlich dazu eingeladen. Anstoß auf dem Sportplatz am Penkwitzer Weg ist am Samstag, dem 08.09.2018 um 13:00 Uhr.

Vorschau: Am Sonntag (09.09.18 / 11 Uhr) empfangen unsere Frauen zu Hause Eintracht Eisenberg.

Gelesen 538 mal

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.