Fussballtradition aus der Skatstadt
Motorherz


Nur ein Punkt gegen Zwätzener Minimalisten

geschrieben von  Philip Ihlenfeldt / Fotos: Frank Ludewig /  Montag, 16 April 2018 14:15
Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Nur ein Punkt gegen Zwätzener Minimalisten Frank Ludewig

SV Motor Altenburg : SV Jena-Zwätzen 1:1 (0:1)

Die Spekulationen haben sich zum Teil bewahrheitet: Im Duell gegen den SV Motor Altenburg schaltete der SV Jena-Zwätzen angesichts des kommenden Auswärtsspiels am Dienstag auf Sparflamme. Obwohl die Gastgeber das Spiel über neunzig Minuten gestalteten, die meisten Zweikämpfe gewannen und sogar per Elfmeter die Chance zum Treffer hatten, ging Zwätzen überraschend in Führung. Erst wenige Minuten vor Schluss konnte David Syhre noch für den Ausgleich sorgen.

 

Nachdem er zuletzt krankheitsbedingt ausfiel, rückte Rico Heuschkel diesmal ins Mittelfeld. Vertraut wurde wieder auf die bewährte 4-2-2-2-Formation mit Fabio Schilbach und David Syhre im Angriff. Direkt zu Beginn schien sich eigentlich abzuzeichnen, dass es für den Gastgeber Motor Altenburg ein gelungener Nachmittag werden sollte. Schon wenige Minuten nach dem Anpfiff folgte die erste Chance, als nach einer Flanke von Fabio Schilbach Nick Oelsner in der Mitte frei zum Kopfball kam, diesen jedoch links neben das Tor setzte (5.).

Zwätzen machte es den Gastgebern fast schon zu einfach. So wurde im Mittelfeld fast jeder Zweikampf gewonnen. Dies stellte Motor jedoch vor die Herausforderung, dass man agieren statt reagieren musste. Meist versuchte man dies mit hohen Bällen in den Strafraum, die von der Gästedefensive jedoch fast ausnahmslos herausgeköpft wurden. Motor fehlte es an diesem Tag deutlich an Kreativität im Aufbauspiel und an der nötigen individuellen Klasse, um sich entschlossen vor das Tor zu spielen. Die besten Chancen hatten David Syhre nach einem Heber von Rico Heuschkel und dem anschließenden Schuss links neben das Tor (12.), Rico Heuschkel, der nach der Vorarbeit von Mathias Seidel zwei Leute stehen ließ und aus spitzem Winkel verzog (35.) und kurz darauf erneut David Syhre, der nach einem Pass von Rico am linken Pfosten den Abschluss suchte (36.).

Wie aus dem Nichts folgte jedoch kurz vor der Halbzeit der Schock durch die Gäste, die per Eckball unerwartet in Führung gehen konnten (43.). Kurz nach dem Wiederanpfiff hatten diese sogar die große Chance auf das 0:2, als ein Sonntagsschuss an der Unterkante der Latte landete und man im Nachschuss Jacob Mühlmann foulte. Ansonsten blieb das Spiel jedoch fair, woran Schiedsrichter Steffel Läsker einen großen Anteil hatte, der beide Mannschaften hervorragend im Griff hatte.

Nach einem Foul im Strafraum schien es in der 70. Minute endlich die Erlösung zu geben. Da beide Mannschaften jedoch noch wechseln wollten, verging noch einmal viel Zeit bis zum Elfmeter. So kam es wie es kommen musste: Torhüter Ron Thaler, der am gesamten Nachmittag eine sichere Bank für Zwätzen war, hielt den halbhohen Ball von Rico Heuschkel. Somit witterte Jena-Zwätzen die Chance, sich tatsächlich selbst zum Sieg zu retten. So ergaben sich mehrmals aussichtsreiche Kontersituationen, die jedoch nicht konsequent zu Ende gespielt oder vom Altenburger Torhüter abgewehrt wurden.

Bis zum Schluss hatte man daran geglaubt, dass man mindestens noch einen Punkt holen würde. Schließlich war es David Syhre, der in letzter Konsequenz noch am langen Pfosten in den Ball reinrutschte und somit das 1:1 erzielte (87.). Jedoch blieben noch insgesamt fünf Minuten Nachspielzeit, in denen Motor auf den nächsten Treffer drückte. Verwertbares kam dabei jedoch nicht mehr heraus, wobei es in der Schlussphase auch Jacob Mühlmann zu verdanken war, dass Zwätzen eine der Unachtsamkeiten der jetzt hoch stehenden Defensive nicht nutzen konnte.

Somit bleibt am Ende ein Unentschieden, das sich angesichts des Spielverlaufes wie eine herbe Niederlage anfühlt. Dennoch: Aus dem Wissen, nicht verloren und bis zum Schluss gekämpft zu haben, sollte man für das Spiel am nächsten Wochenende Selbstvertrauen ziehen. Dann geht es für Motor nach Scheubengrobsdorf zur SG TSV Gera-Westvororte.

Motor: J. Mühlmann, K. Müller (GK), S. Ollert, N. Oelsner, R. Heuschkel, F. Schmidt, M. Seidel, A. Korent (71. T. Rolle), F. Schilbach, D. Syhre, F. Baur

Jena-Zwätzen: R. Thaler, T. Bergmann, Ph. Meudtner, S. Figuth, C. Czimmernings, E. Tauch, Pa. Meudtner, E. Strauß, P. Mill (46. G. Schmidt), H. Seidel (46. F. Hentrich), O. Lange (46. A. Printschler)

Schiedsrichter: Steffen Läsker // Daniel Grimm, Michael Geiler

Gelesen 456 mal

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.