Fussballtradition aus der Skatstadt
Motorherz


Motor Altenburg erliegt Stadtrodas Pressing

geschrieben von  Philip Ihlenfeldt / Fotos: Frank Ludewig /  Sonntag, 04 März 2018 16:16
Artikel bewerten
(7 Stimmen)

SV Motor Altenburg : FSV Grün-Weiß Stadtroda 1:2 (0:1)

Angeschlagene Altenburger gegen bockstarke Gäste aus Stadtroda: Am ersten Rückrundenspieltag überraschte der Tabellenvierte des FSV Grün-Weiß Stadtroda den SV Motor und gewann nach einer guten Leistung verdient mit 2:1. Die Skatstädter suchten über weite Strecken vergeblich nach Räumen, während die Gäste im Vergleich zum Hinspiel kompromissloser waren und durch Christian Reimann eiskalt doppelt einnetzten. Nach einem Eckball verkürzte Thomas Rolle noch einmal, dennoch verließ Motor den Platz ohne Punkte.

 

Das Trainerteam vertraute auch diesmal wieder auf die bewährte 4-2-2-2 Formation mit Nick Oelsner als hängender Spitze zur Unterstützung von Torjäger Rico Heuschkel. Larry Gentsch und Fabio Schilbach besetzten die Außenbahnen, Mathias Seidel und Kai Müller sollten die Innenverteidigung zusammenhalten. Aus taktischer Sicht lieferte der FSV Grün-Weiß Stadtroda in den ersten zehn Minuten jedoch eine Meisterleistung ab und legte auch ansonsten los wie die Feuerwehr. Teilweise versuchte es der Tabellenvierte mit Pressing im letzten Drittel, wodurch die Sechser von Motor zu hoch standen und sich somit viele Räume jenseits der Mittellinie ergaben und den Altenburgern die Anspielstationen fehlten.

Der Matchplan ging auf. Nach einem hohen Ball versuchte die Altenburger Innenverteidigung zu klären. Jedoch setzte man damit ausgerechnet Routinier Christian Reimann auf der rechten Außenbahn ein, der die entscheidenden letzten Schritte ging und Norman Teichmann beim 0:1 keine Abwehrchance ließ (8.). In dieser Phase verpasste es Motor Altenburg, die entscheidenden Nadelstiche zu setzen. Zum Glück verhelfen wollte man sich mit langen Bällen auf die Außenbahnen, die auf dem engen Geläuf jedoch kaum ankamen. Die Gäste waren zum richtigen Zeitpunkt stets teilweise mit zwei Spielern beim Abnehmer und bewegten sich mit ihren Tacklings oftmals an der Grenze des Erlaubten. Schiedsrichter Armin Stollberg blieb jedoch standhaft und zeigte an diesem Nachmittag keine einzige Karte.

Dadurch ergaben sich im Zentrum mehr Räume, wobei Stadtroda besonders dort fehleranfällig war. Motor wusste dies jedoch nicht richtig zu nutzen. Im Mittelfeld blieb man unterrepräsentiert, sodass Fabian Baur und Kai Müller mehrmals mit Dribblings versuchten, diese Löcher zu stopfen. Erfolg stellte sich jedoch nicht ein, während man somit natürlich auch die Defensive destabilisierte. Mit der ersten Ecke kamen die Altenburger auch das erste Mal vor das Tor (34.). Ansonsten war es ein Spiel zwischen zwei Strafräumen. Norman Teichmann musste bis zur Halbzeit noch einmal bei einem Flachschuss angreifen (37.), kurz vor der Pause wurde Rico Heuschkel von drei Leuten abgedrängt, bevor es gefährlich wurde (44.).

Den Hochdruckfußball konnte Stadtroda im zweiten Durchgang nicht mehr aufrechterhalten, der Altenburger Spielaufbau war dafür jedoch zu fahrig. Elegantes Kurzpassspiel vermisste man, sodass selten mehr als zwei Abspiele am Stück ankamen. Der zweite Treffer von Stadtroda ließ somit nicht lange auf sich warten. Wieder war es Christian Reimann, der im Angriff völlig ungedeckt blieb und eiskalt zuschlug (52.). Rico Heuschkel war es schließlich, der mit seinem Kopfball nach einer Gentsch-Flanke für die erste brauchbare Chance sorgte (55.). Wenig später musste Innenverteidiger Mathias Seidel angeschlagen das Spielfeld verlassen, eine Viertelstunde später folgte auch Kai Müller, sodass Altenburg das Spiel mit einer neuen Innenverteidigung um Anthony Ast und Thomas Rolle beenden musste. Letzterer war es auch, der kurz vor Schluss noch einmal Hoffnung aufkommen ließ. Nach einem Eckball von der rechten Seite wurde Torhüter Maximilian Paul von Mit- sowie Gegenspielern blockiert. Thomas Rolle konnte somit frei einschieben. An dieser Stelle war es jedoch schon zu spät, sodass nur Florian Schmidt per Fernschuss (90.+2) noch einmal eine Duftmarke setzte.

Ein unangenehmes Spiel bei einem unangenehmen Wind fand daher mit dem FSV Grün-Weiß Stadtroda einen verdienten Sieger. Die Tabellenspitze rückt nun enger zusammen, wobei man aufgrund der Spielausfälle von Arnstadt und Saalfeld noch nicht sagen kann, wo man steht. Am kommenden Samstag will sich Motor in Kahla jedoch wieder von seiner besten Seite zeigen.

Motor: N. Teichmann, K. Müller (71. T. Rolle), S. Ollert, N. Oelsner, L. Gentsch, R. Heuschkel, F. Schmidt, M. Seidel (56. A. Ast), F. Schilbach, D. Syhre, F. Baur
Stadtroda: M. Paul, S. Glaser, R. Menzel, K. Grohs, C. Reimann (70. F. Poeckel), F. Klinger, S. Fuchs (84. M. Jacob), F. Wendler, P. Wollnitzke, R. Gerdemann, F. Mohorn (57. N. Pawlak)
Schiedsrichter: Armin Stollberg // Patrick Stöber, Andre Thormann

Gelesen 879 mal Letzte Änderung am Sonntag, 04 März 2018 16:27

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden.