Fußballtradition aus der Skatstadt

TICKER


Montag, 09 März 2020 13:25

Höchster Saisonsieg - 8:0 zum Jahresauftakt gegen den SV Löbichau

geschrieben von P. Ihlenfeldt / Fotos: Frank Ludewig
Artikel bewerten
(9 Stimmen)
Höchster Saisonsieg - 8:0 zum Jahresauftakt gegen den SV Löbichau Frank Ludewig

SV Motor Altenburg : SV Löbichau 8:0 (4:0)

Zum ersten Pflichtspiel des Jahres 2020 empfing der SV Motor Altenburg den Tabellenzwölften SV Löbichau. Schon das Hinspiel gewann Motor deutlich mit 7:1, sodass ein Punktgewinn der Löbichauer auch in der Rückrunde aus sportlichen Gesichtpunkten zumindest überraschend gewesen wäre. Ähnlich gestaltete sich so das Spiel, das Motor mit 8:0 diesmal noch deutlicher gewann. Für Motor trafen Maik Gordziel (3x), Fabian Baur (2x), Hannes Egert und Colin Wiechert. Die Gäste steuerten ein Eigentor bei.

 

 

Kevin Fila gab sein Debüt im Altenburger Tor. Viel Arbeit hatte der 22-jährige Neuzugang in diesem Spiel jedoch noch nicht. Ansonsten waren in der Altenburger Startelf zahlreiche bekannte Gesichter zu sehen. Mit Blick auf das Spiel der 2. Mannschaft wechselte Löbichau direkt nach der ersten Unterbrechung. Fortan übernahm der SV Motor Altenburg vollständig die Kontrolle. In Zweikämpfen agierte der SV Löbichau oft hart an der Grenze des Erlaubten. Verwarnungswürdig blieb das Auftreten zunächst jedoch nicht. Die schnellen Altenburger hatten gegen die oft zu träge Defensive ein leichtes Spiel und konnten diese oftmals sogar über die Außenbahn einfach umdribbeln.

Nach der ersten Hereingabe durch Maik Gordziel traf Fabian Baur zunächst nur den Torwart (3.). Erfolgreicher lief es nach dem Heber von Colin Wiechert in den Strafraum. Diesmal bugsierte Fabian Baur den Ball zum 1:0 am Hüter vorbei (6.). Als Vorsichtsmaßnahme wechselte auch Motor früh. Philipp Prechtl ersetzte so Eugen Engelhard (18.). Direkt im Anschluss erhöhte Motor auf 2:0. Nach einem langen Pass schüttelte Lukas Beyer seinen Gegenspieler ab, legte rechts auf Maik Gordziel auf, der problemlos traf (19.). Auch beim 3:0 ließ Löbichau Maik Gordziel unbedrängt passieren. Dieser zog gen linken Pfosten und traf ins freie rechte Eck (24.). Fast mit dem Wiederanpfiff folgte die endgültige Entscheidung, als Fabian Baur den Spielstand auf 4:0 hochschraubte (26.).

Die Chance, doch noch vor der Halbzeit auf 5:0 zu erhöhen, hatte Marcel Schöffmann nach einem Handelfmeter. Diesen gab Löbichau erst nach einigem Protest frei, wobei dieser zwar unglücklich, jedoch regelkonform war. So musste Torhüter Patrick Wild per Fußabwehr dafür sorgen, dass der Elfmeter nicht zum fünften Treffer führen sollte (38.).

Direkt nach dem Wiederanpfiff traf Colin Wiechert zum 5:0. Mathias Seidel brachte den Freistoß an der Strafraumgrenze in der Höhe der Grundlinie flach ins Zentrum, wo Motors Nummer 3 perfekt stand (47.). Ungeachtet des hohen Spielstandes waren Mannschaft und Trainer nicht vollends mit dem Spiel zufrieden. Zeitweise erlaubte sich Motor deutliche Schwächephasen, die andere Gegner bei einem weniger deutlichen Zwischenstand ausgenutzt hätten. Der SV Löbichau war sich seines Schicksals jedoch in der zweiten Hälfte bewusst, das letzte Aufbäumen bestrafte Carsten Östreich nun auch mit Gelben Karten. So gelang es Motor schließlich wieder, in das Spiel zurückzufinden.

Nun bediente Nick Fahlbusch mit seinem Eckball Florian Sommer, der mit Gewalt an den linken Pfosten schoss, damit jedoch den Weg für Maik Gordziel freimachte, der ebenso mit Gewalt seinen Dreierpack perfekt machte (61.). Nach einem Doppelpass zwischen Philipp Prechtl und Bruno Gordziel ließ Löbichau Letzterem erneut zu viel Platz zum Flanken. Diesmal traf jedoch Kilian Müller nur den Torwart (78.). Doch nur eine Minute später drang Fabian Baur in den Strafraum ein, legte dort auf den Löbichauer Niklas Günther auf, der unfreiwillig und eindeutig auf 7:0 für Motor erhöhte (79.). Mit einem Strahl aus der zweiten Reihe sorgte schließlich Hannes Egert mit einem sehenswerten Treffer für den Endstand von 8:0 (84.).

Erwartungsgemäß schlug der SV Motor Altenburg den SV Löbichau auch in der Höhe verdient mit 8:0. Am nächsten Wochenende dürfte es auswärts beim SV Eintracht Ponitz jedoch schon deutlich schwerer werden. Besonders defensiv sind die Ponitzer schließlich stark.


Motor: K. Fila, M. Seidel, C. Wiechert, N. Fahlbusch, E. Engelhard (18. P. Prechtl), M. Gordziel (74. B. Gordziel), K. Müller, M. Schöffmann, H. Egert, L. Beyer (51. F. Sommer), F. Baur


Löbichau: P. Wild, Y. Spieweg, K. Suffa (1. N. Günther), T. Höring, M. Siebert, P. Regenhardt (72. T. Hoehn), T. Jurek, J. Vetter, C. Heusinger von Waldegge, N. Schubert (46. R. Richter)


Schiedsrichter: Carsten Östreich // Jonas Fischer, Jens Albrecht

Gelesen 549 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 19 März 2020 01:25