Fussballtradition aus der Skatstadt
Motorherz


Eiskalte Altenburger bezwingen Gera-Westvororte

geschrieben von  Philip Ihlenfeldt / Fotos: Frank Ludewig /  Sonntag, 01 Oktober 2017 13:43
Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Eiskalte Altenburger bezwingen Gera-Westvororte Frank Ludewig

SV Motor Altenburg : TSV Gera-Westvororte 2:0 (2:0)

24 Minuten hat es bis zum Endstand gedauert. Durch zwei Treffer von Rico Heuschkel führte Motor Altenburg schon früh mit 2:0 und ebnete damit den Weg für den nächsten Heimsieg. Dabei hatte Motor gegen den TSV Gera-Westvororte gute Gelegenheiten, um die Führung noch auszubauen. Dem Aufsteiger aus Gera fehlten in der Offensive die Ideen, während man in der Defensive zu große Lücken ließ und durch einen Torwartfehler nach nur 14 Minuten einem Rückstand hinterherrennen musste.

 

Im Vergleich zum Spiel gegen den SV Jena-Zwätzen veränderte Trainer Ronald Werner die Startaufstellung auf zwei Positionen: Für Alexander Korent und Fabio Schilbach rückten Larry Gentsch und Christian Schmidt in die Anfangsformation. Schon früh riss Motor das Spiel an sich. In der fünften Minute tankte sich Fabian Baur, der an diesem Tag gefühlt das halbe Feld beackerte, auf der linken Seite durch und suchte mit seiner Hereingabe David Syhre, der den Ball jedoch nicht mehr erreichte. Gera-Westvororte versuchte durch Schnelligkeit zu punkten und setzte dabei Mittelfeldmotor Andy Warning in Szene. Trotz 126 Treffern in der Vorsaison schaffte es die Offensive jedoch nicht, gegen eine Motor-Abwehr, die erst zwei Gegentreffer kassierte, die richtigen Akzente zu setzen. Trotz einer bis dato guten Leistung der Altenburger war der Führungstreffer überraschend, wobei Torhüter Christopher Wolf, der nicht seinen besten Tag erwischte, seinen entscheidenden Anteil daran hatte. Nach einem Fehlabspiel in der 14. Minute stand der 23-jährige noch zu weit draußen. Rico Heuschkel zog einfach mal ab, wobei Christopher Wolf darauf spekulierte, dass der Ball ins Aus geht und dann zuschauen musste, wie das 1:0 fiel.

In der 24. Minute sorgte Motor dann für den nächsten Treffer. Rico Heuschkel konnte sich in der Mitte gegen zwei Gegenspieler behaupten, brachte den Ball auf die rechte Seite zu David Syhre, der im entscheidenden Moment die scharfe Hereingabe zurück zu Rico Heuschkel spielte, der am langen Pfosten auf 2:0 erhöhte. In der 35. Minute hatten einige Fans schon den Torschrei auf den Lippen, als nach der Vorarbeit von Fabian Baur David Syhre am rechten Pfosten zum Schuss kam, der jedoch nur ans Außennetz ging. Der Aufreger der ersten Hälfte folgte jedoch kurz vor der Pause. Mathias Seidel war plötzlich frei durch. Torhüter Christopher Wolf eilte aus dem Strafraum heraus und riss ihn zu Boden. Für Schiedsrichter Stephan Reichard wurde Mathias Seidel zu weit abgedrängt, sodass der Geraer Torhüter nur die Gelbe Karte sah. Glück für Westvororte.

Motor blieb auch im zweiten Durchgang die dominante Mannschaft. Dabei hatte man noch weitere Gelegenheiten, um die Offensive gut in Szene zu setzen, wobei es meistens am letzten Pass fehlte. Gera-Westvororte war jedoch vergeblich darum bemüht, am Rückstand noch etwas zu ändern. In der 51. Minute ging ein Freistoß der Geraer knapp über das Tor. Nach 62 Minuten wurde der Schuss von Rico Heuschkel nach einem schönen Kombinationsspiel mit Silvio Ollert zur Ecke abgefälscht. Die beste Chance für den Anschlusstreffer hatten die Gäste in der 66. Minute, als Christopher Lätz mit einem scharfen und flachen Freistoß zu Maximilian Dörlitz die Abwehr überraschte, wobei dessen Schuss noch zur Ecke abgewehrt werden konnte. Motor behielt die Zügel bis zum Schluss in der Hand, wobei Gera ohne die entscheidenden Ideen im Angriff ohne Bindung zum Spiel blieb. Damit konnte Motor das Duell Absteiger gegen Aufsteiger für sich entscheiden und durch einen 2:0 Sieg die Tabellenführung vorerst verteidigen.

Viel Zeit zum Ausruhen bleibt jedoch nicht. Schon am kommenden Dienstag muss Motor am Tag der Deutschen Einheit beim VfR Bad Lobenstein ran. Gegen die heimstarke Mannschaft will Motor vor der verdienten Pokalpause die nächsten drei Punkte holen.


Motor: J. Mühlmann, K. Müller, S. Ollert, L. Gentsch (88. N. Teichmann), R. Heuschkel, F. Schmidt, C. Schmidt, M. Seidel (56. F. Schilbach), A. Ast, D. Syhre (79. A. Korent), F. Baur


Westvororte: C. Wolf, D. Gruner (75. M. Ludwig), M. Gerold, C. Lätz, G. Pandorf (82. T. Ledig), J. Kölling, M. Kurth, P. Läßig (58. P. Rehnelt), M. Dörlitz, A. Warning, B. Struz


Schiedsrichter: Stephan Reichardt // Michael Geiler, Marcel Rauner

Gelesen 549 mal