Fussballtradition aus der Skatstadt
Motorherz

Die Skatstädter on Tour...



Ein Punkt reicht für Platz Eins

geschrieben von  Philip Ihlenfeldt /  Sonntag, 24 September 2017 12:38
Artikel bewerten
(1 Stimme)

SV Jena-Zwätzen : SV Motor Altenburg 0:0

Ein Tor hätte dem Spiel gutgetan! Gegen den SV Jena-Zwätzen holte der SV Motor Altenburg nach einem torlosen Unentschieden nur einen Punkt. Dabei traf die Mannschaft in Zwätzen auf einen Gegner, der überraschend zweikampfstark war und dadurch kaum Spielfluss aufkommen ließ. Erstklassige Torchancen blieben damit Mangelware. Am Ende muss sich Motor mit dem Punkt zufriedengeben, immerhin bleibt die Mannschaft damit mindestens eine Woche länger an der Tabellenspitze.

 

Die erste Spielhälfte war recht ereignisarm. Der SV Jena-Zwätzen ging mit dem Matchplan, unbedingt einen Punkt zu holen ins Spiel und versuchte somit, den Altenburgern alles was sie hatten, dazwischen zu stellen. Die Gastgeber gingen daher mit viel Härte in die Zweikämpfe, was Motor zunächst überforderte. Mit der Zeit war man jedoch gezwungen, sich auf das Spiel einzustellen. Dabei sprechen sieben gelbe Karten eine eindeutige Sprache, wobei Schiedsrichter Steffen Läsker tatsächlich noch sehr kulant war. Das Spiel sollte sich somit überwiegend im Mittelfeld abspielen, wobei keines der beiden Teams in der ersten Hälfte Oberwasser hatte und man sich vermehrt in Tacklings verstrickte, die schließlich keiner der beiden Mannschaften etwas brachten. In der 21. Minute wurde ein Schuss von Kai Müller, der sich nach vorne gearbeitet hatte, abgewehrt. In der 29. Minute ging der Kopfball von Rico Heuschkel nach einem Freistoß von Mathias Seidel über das Tor, wobei er jedoch nicht unbedrängt zum Kopfball kam. Fünf Minuten später brachte Rico Heuschkel den Heber in den Laufweg von Alexander Korent, dessen Hereingabe jedoch viel zu ungenau war. In der 38. Minute schoss Sören Engmann weit über das Altenburger Tor, nachdem niemand den Ball rechtzeitig rausgeschlagen hatte. Viel Stückwerk, nichts Zusammenhängendes. Spielfluss sieht anders aus.

Sollte sich das im zweiten Durchgang ändern? Nur bedingt! Tatsächlich hatte sich Motor nun einiges vorgenommen, war in der ersten Viertelstunde klar die bessere Mannschaft und drängte den SV Jena-Zwätzen in die eigene Hälfte. Zug zum Tor kam am Ende jedoch nur durch den direkt am Sportplatz gelegenen Bahnhof auf. Ein Schuss von David Syhre aus der zweiten Reihe wurde in der 48. Minute vom Torhüter entschärft. Die beste Gelegenheit ging auf das Konto von Kapitän Rico Heuschkel, der auf der linken Seite spielend einfach drei Gegenspieler aussteigen ließ, am Ende jedoch mit seinem Schussversuch kein Glück hatte. Jena blieb bis zum Schluss hellwach, stellte sich bis zur 90. Minute mit gefühlt 12 Mann dazwischen und schaffte somit, dass Motor sich an der Verteidigung die Zähne ausbiss. Gegen Ende erhöhte Motor Altenburg dann den Druck noch einmal deutlich. Wie das im Fußball nun einmal so ist, dauern dann die Abstöße und Einwürfe aus unerklärlichen Gründen ein kleines Stück länger, während Flanken statt zum Mitspieler versehentlich zum Parkplatz kommen. Ohnehin hatte das Spiel keinen Sieger verdient.

Eine Lehre kann Motor am Ende aus dem Spiel ziehen. Eine gute Halbzeit reicht nicht, um einen zweikampfstarken Gegner wie den SV Jena-Zwätzen müde zu spielen. Somit bleibt den Altenburgern ein Punkt, der am Ende für Platz Eins reicht. Dadurch bleibt Motor auch im sechsten Ligaspiel ungeschlagen. Am nächsten Wochenende hat man dann wieder vor eigenem Publikum die Chance auf die nächsten Punkte. Gegner ist dann der TSV Gera-Westvororte.


Zwätzen: R. Thaler, A. Hauptstock (77. F. Hendrich), Ch. Czimmernings, H. Seidel (56. K. Nenz), E. Tauch, E. Strauß, S. Engmann, M. Burghardt, Ce. Czimmernings, G. Schmidt, F. Heineck (56. T. Kiessling)


Motor: J. Mühlmann, K. Müller, S. Ollert, R. Heuschkel, F. Schmidt, M. Seidel (GK), A. Korent, A. Ast (GK), F. Schilbach (75. L. Gentsch), D. Syhre (GK), F. Baur


Schiedsrichter: Steffen Läsker // Mario Bonde, Ronald Patzer

Gelesen 327 mal