Fussballtradition aus der Skatstadt
Motorherz


Motor verkauft sich gegen Carl Zeiss Jena teuer

geschrieben von  Philip Ihlenfeldt / Fotos: Frank Ludewig /  Sonntag, 03 September 2017 14:25
Artikel bewerten
(9 Stimmen)
Motor verkauft sich gegen Carl Zeiss Jena teuer Frank Ludewig

Thüringer Landespokal: SV Motor Altenburg : FC Carl Zeiss Jena 0:3 (0:1)

Schlangen an den Kassen, ein gefüllter und bunter Gästeblock, Liveübertragung beim MDR: Auf Motor Altenburg wartete am Samstag das Pokalspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena. Nach sechs Jahren durfte man wieder eine Profimannschaft im Stadion begrüßen – und es war wieder so aufregend wie damals. Erneut verkaufte sich Motor gegen den Drittligisten teuer, der sich vor allem in der ersten Hälfte schwertat und Motor sogar die Großchance zur Führung überließ. Am Ende setzte sich der Favorit jedoch nach den Treffern von Manfred Starke, Florian Dietz und Maximilian Wolfram mit 0:3 durch.

 

Bis kurz vor Schluss liefen die Vorbereitungen für das Spiel. Erstmals wurde sogar ein Fußballspiel des SV Motor live auf der Internetseite des MDR übertragen. Es war also angerichtet, was nur noch fehlte, war ein gutes Spiel beider Mannschaften. Und mit dem Anstoß machten die Gäste aus Jena ordentlich Druck und drängten Motor in die eigene Hälfte. Über Florian Brügmann versuchte Jena viel über die rechte Seite. Seine Hereingaben fanden Florian Dietz, der nach drei Minuten erst zu überhastet abzog und in der nächsten Aktion den Ball am linken Pfosten vorbeispringen ließ.

Zu knabbern hatten die Jenaer auch mit Torhüter Norman Teichmann, der immer ein gutes Auge für den Ball hatte und klare Torchancen entschärfte. So auch in der 11. Minute, als Brügmann den Heber in die Spitze zu Julian Günther-Schmidt brachte, der mit seinem Kopfball den Altenburger Torhüter jedoch nicht überwinden konnte. Viele Eckbälle hatte Jena auf dem Konto, diese brachten schließlich jedoch wenig ein und wurden meist von Abwehr oder Torhüter geklärt.

Für Motor war es etwas Besonderes, gegen eine Profimannschaft zu spielen. Darunter befanden sich unter anderem Spieler wie Manfred Starke, dreimaliger Nationalspieler von Namibia oder Kevin Pannewitz, der einst als Lebensversicherung von Hansa Rostock galt und nach einem turbulenten Leben mit seiner Einwechslung in der 68. Minute sein Comeback im Profifußball feierte. Dennoch gelang es Motor ab und an, diese Profimannschaft zu überlisten. So hatte Altenburg nach einem Pass in den Lauf von Rico Heuschkel zu Fabian Baur in der 36. Minute plötzlich die Riesenchance zur Führung. Dieser fand jedoch in Torhüter Stefan Schmidt seinen Meister.

Vor der Halbzeit ließen die Gäste Motor zu sehr kommen, die eindeutigen Torchancen nahmen ab, während sich das Spiel etwas vom Altenburger Strafraum entfernte. In der 44. Minute stieß Florian Brügmann im Strafraum mit Silvio Ollert zusammen, plötzlich entschied Schiedsrichter Michael Wilske auf Elfmeter, den Manfred Starke verwandelte. Fragwürdig, aber am Ende war eine Gästeführung zur Halbzeit aufgrund der Masse an Chancen verdient.

Jena wechselte zur Halbzeit zweimal und so fehlte am Anfang des zweiten Durchgangs noch die Ordnung. Die Gäste versuchten weiterhin über Standards gefährlich zu werden, was nur mäßig gelang. Motor versuchte kompakt zu stehen und kämpfte weiterhin. Allgemein zeigte Altenburg gegen den haushohen Favoriten eine starke Leistung und machte Jena das Leben tatsächlich schwer.

In der 59. Minute erhöhte Jena dann durch Florian Dietz auf 0:2, vorangegangen war jedoch ein Dribbling von Julian Günther-Schmidt durch die Abwehrreihen hindurch, dessen Schuss jedoch von Torhüter Norman Teichmann abgewehrt wurde. Florian Dietz stand jedoch goldrichtig und staubte ab. Nachdem er in der ersten Hälfte schon viele Hochkaräter liegen gelassen hatte, war dieses Tor sicherlich eine Genugtuung.

Motor blieb zumindest konzentriert, auch wenn die Kräfte langsam nachließen. Die Gastgeber kamen dennoch in der 77. Minute zu einer Chance, als David Syhre den Ball am langen Pfosten vorbeischoss. Da stand es jedoch schon seit einigen Minuten 0:3, nachdem erst zwei Spieler vor der Linie scheiterten und Maximilian Wolfram die Kugel dann über die Linie stocherte.

Schiedsrichter Michael Wilske beendete die Partie pünktlich. Am Ende waren alle Altenburger zufrieden, schließlich zeigte Motor trotz des Klassenunterschiedes ein gutes Spiel, kämpfte bis zur letzten Minute und verlor am Ende nur mit 0:3. Der Dank gilt dabei allen ehrenamtlichen Helfern, die ihren Teil zur Organisation beigetragen haben und für einen schönen Fußballnachmittag sorgten. Die Gäste aus Jena konnten sich mit dem Sieg auf das anstehende Derby einstimmen. Wir wünschen dem FC Carl Zeiss Jena noch viel Erfolg in der restlichen Saison!

Motor: N. Teichmann, K. Müller, S. Ollert, R. Heuschkel, F. Schmidt, C. Schmidt (81. M. Schöffmann), A. Korent (63. N. Oelsner), A. Ast, F. Schilbach (77. M. Seidel), D. Syhre, F. Baur


Jena: S. Schmidt, F. Brügmann, G. Cros (46. M. Wolfram), J. Gerlach (46. D. Slamar), M. Kühne, R. Eckardt, M. Starke, M. Grösch (68. K. Pannewitz), F. Dietz, S. Eismann, J. Günther-Schmidt


Schiedsrichter: Michael Wilske // Mathias Merl, R. Böttcher

Gelesen 870 mal