Fussballtradition aus der Skatstadt
Motorherz


History

Unser Vorgängerverein war die 1908 gegründete Eintracht 08 Altenburg. 1946 wurde anstelle des aufgelösten Vereins die SG Altenburg Nord gegründet und 1949 in ZSG Altenburg umbenannt. Nach der Thüringer-Vizemeisterschaft 1949, qualifizierte sich die Mannschaft für die neu geschaffene höchste DDR-Fußballliga (DDR-Oberliga). Dort spielte die Mannschaft bis 1952, ab 1951 als Betriebssportgemeinschaft (BSG) Stahl und ab 1952 als Motor Altenburg. Es folgten viele Jahre in der mehrfach gestaffelten DDR-Liga und später in der Bezirksliga. Während dieser Zeit brachte Altenburg erfolgreiche Fußballspieler hervor.

Fanschal Motor Altenburg


STAMMELF 1949 - 1952 (DDR-OBERLIGA)

Tor: Walter Jäschke (47) [1]
Abwehr: Günter Hercher (59), Herbert Klemig (92)
Mittelfeld: Heinz Sittner (80), Heinz Gerber (64), Karl Melzer (81)
Sturm: Heinz Vollert (52), Walter Schellenberg (54), Karl Friedemann (35), Manfred Thiere (60), Friedhelm Seifarth (77)
(in Klammern Zahl der Einsätze)


SPÄTERE NATIONALSPIELER

Rainer Baumann (2 x für Lok Leipzig) Arthur Bialas (1 x für Empor Rostock), Perry Bräutigam (3 x für Carl Zeiss Jena), Hans-Georg Kiupel (1 x für Vorwärts Berlin)